driften

Flucht und Migration 
14 Menschen im Porträt
Ein Film von Margit Schild

driften. Flucht und Migration. 14 Menschen im Portrait. Ein Film von Margit Schild

Vierzehn Menschen erzählen von ihren Flucht- oder Migrations-Schicksalen und initiieren einen Prozess des ästhetischen Dialogs: Eine zu zweit erstellte „Raum-zeichnung“ wird von einem Teilnehmer-paar zum nächsten weitergegeben. 

Dabei nehmen sie Bezug auf das voran-gegangene Ergebnis und verändern es, je nach eigener Auffassung und Heran-gehensweise. Die Raumzeichnungen entstehen mit Hilfe von schwarzem und weißem Tape. Damit werden spontan und ohne Vorbereitung auf einer Probebühne imaginäre Szenen kreiert. Der Film entwickelt sich entlang dieser ständig wechselnden Szenen und erzählt die Geschichten der Teilnehmer in einer eigenen Bildsprache.

Regie: Margit Schild
Kamera: Jan-Malte Enning

DVD, 2015 (D 175)
48 Min.
zuschaltbare englische Untertitel



Einsatzmöglichkeiten für Schulen
– Lehrprogramm gemäß §14JSchG –

Geeignet für alle Schulformen Sek I etwa ab Klasse 8 sowie für Sek II. Fächer: Politik, Geschichte, Kunst, Sozialwissenschaften, Erdkunde, Erziehungswissenschaften, Religion, Philosophie.

Der Film „Driften“ kann ein zentrales didaktisches und psychologisches Problem lösen helfen in Klassen mit Schülerinnen und Schülern, die Erfahrungen gemacht haben mit Flucht, Vertreibung, Migration: Vor allem, wenn die Migrationserfahrungen mit Traumata verbunden sind oder wenn Lehrer/innen und Mitschüler/innen dies nicht sicher wissen, bestehen Unsicherheiten bei allen Beteiligten und Gefahren der Retraumatisierung für die Schüler/innen mit entsprechenden Erfahrungen. Die unvermittelte Thematisierung der schmerzhaften Erfahrungen ebenso wie ein unausgesprochenes Schweigegebot diesbezüglich können für die Betroffenen kurz- und langfristig sehr belastend sein. Damit mittelfristig Gespräche über Erfahrungen von Flucht, Verlust, Fremdheit möglich werden, muss zunächst eine Atmosphäre entstehen, in der alle Schüler/innen das Vertrauen entwickeln können, im Unterricht solche Erfahrungen angstfrei und diskret anzusprechen. Ein Film kann hier hilfreicher sein als ein Gespräch, der Blick auf erzählte Erfahrungen Anderer weniger bedrohlich als das direkte Besprechen eigener Erfahrungen.

Für Mitschülerinnen und Mitschüler sowie für Lehrerinnen und Lehrer ohne die Erfahrungen von Flucht oder Auswanderung ist der Film Anregung und Einladung, sich mehr in die Lage der Betroffenen hineinversetzen zu können und gegebenenfalls bei sich selbst Vorurteile und Vorstellungen zu entdecken, zu hinterfragen und in der Folge verändern zu können. Solche Gespräche sind, obwohl nicht leicht zu initiieren, von großer Wichtigkeit für die Schul- und Klassengemeinschaft und nicht zuletzt von gesellschaftlicher Relevanz, da über die Schüler auch die Eltern erreicht und für die Thematik sensibilisiert werden können.

Albert Horstmann, Münster
(Text aus dem Begleitheft, mit freundlicher Genehmigung)


Produktionsangaben
Driften. Flucht und Migration – 14 Menschen im Porträt

Konzept, Regie, Produktion, Schnitt: Margit Schild 
Kamera, Ton, Schnitt, Postproduktion: Jan-Malte Enning 
Idee: Margit Schild und Elvira Hufschmid
Musik: Andreas Henze
Musikaufnahme: Uwe Haas

Übersetzung der Untertitel: Qwigo Play, MovingWordsFlyingFeet 
Anlegen der Untertitel und DVD-Authoring: Dorothè Ruß
Produktionsleitung: Hermann-Josef Höper

Eine Produktiondes LWL-Medienzentrums für Westfalen ISBN 978-3-939974-46-8
© 2015 Landschaftsverband Westfalen-Lippe


Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Gohar Tamara Bergjan (geb. in Armenien)
Vivien Gerber (geb. in Ungarn) 
Rozhin Farghdan (geb. in den Vereinigten Arabischen Emiraten) 
Raúl Hidalgo (geb. in Chile)
Ibrahim Issa (geb. in Deutschland)
Carine Evindi Jengoue (geb. in Kamerun)
Ulrich Ketzscher (geb. in Deutschland)
Freddy Kika Kongo (geb. in der Demokratischen Republik Kongo)
Isabel Lipthay (geb. in Chile)
Alice Negulescu (geb. in Frankreich)
Juliette N ́Kometa (geb. in Kamerun)
Askar Sarmanov (geb. in Kasachstan)
Mohammad Sedighi (geb. in Afghanistan)
Gifty Claresa Wiafe (geb. in Ghana)


Förderer
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, 
Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.
CVJM Münster
Kulturamt der Stadt Münster
EUREGIO
Der Paritätische
Irmgard und Heinrich Berding, Goldenstedt 
Christiane Uhlmann, Halberstadt


Kooperationspartner
GGUA – Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V., Münster
Filmservice Münsterland
Piratelove
Cinema & Kurbelkiste
Filmwerkstatt Münster
Dutch refugee council, Dick Turk, in Enschede, NL 
Theater im Pumpenhaus, Münster

Zurück zur Hauptseite: Videos | Animationen