Wandernder Ort 2011

Künstlerische Transformation als kollektive Praxis – ein partizipatorisches Videoprojekt

BewohnerInnen des Münsterlandes übernehmen die Regie für eine vier- bis fünfminütige Episode über ihren Lebensort. Im Wechsel der subjektiven Erzählperspektiven von einer Sequenz zur anderen entspinnt sich die filmische Dramaturgie. Charaktere, Dialoge, Motivwahl unterliegen einerseits einer Fortführung durch den nachfolgenden Teilnehmer, andererseits werden sie aber immer wieder durch den neuen Blick verfremdet oder verändert. Ein entscheidendes Moment dieses Prozesses bildet die Anknüpfung an die vorhergehende Sequenz: Die jeweils nachfolgenden Protagonisten haben den darin gesehenen Handlungsverlauf fortzuführen, bevor sie „ablenken“ und die eigene Episode darstellen. Damit wird ein Durchwandern von filmischen Räumen erzeugt, die mit dem Durchwandern des Münsterlandes einhergehen.

  • Margit Schild, Elvira Hufschmid und Antje Havemann
  • Kamera: Jan-Malte Enning

Film anschauen

  • Gefördert vom Land Nordrhein Westfalen und der LWL Kulturstiftung Westfalen-Lippe
  • Projektpartner: Galerie Münsterland, DA Kloster Kunsthaus Gravenhorst, Filmwerkstatt Münster

Beginnen sie damit, ihren Suchbegriff oben einzugeben und drücken sie Enter für die Suche. Drücken sie ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben